Frailty - Lost Lifeless Lights (CD+DVD)

dark doom death, Solitude Productions, Solitude Productions
450.00 Р

CD+DVD

Price in points: 900 points
SP. 019-08D x
Out of stock

We (Solitude Productions) will add your email address to a special mailing list for this product. Once the product is in stock, you’ll get an email about it automatically, and your email address will be removed from the product’s mailing list.

The data will be visible to some members of our staff. If you’d like to have your personal data removed, send an email to store@solitude-prod.com.

If you believe that your personal data has been misused, you have the right to lodge a complaint with a supervisory authority. We’re obliged by EU General Data Protection Regulation to let you know about this right; we don’t actually intend to misuse your data.

Solitude Productions presents a debut album of the first Latvian doom/death band Frailty. "Lost Lifeless Lights" - rigid, bright and technical music in the vein of European doom death metal school (My Dying Bride, Anathema, Mourning Beloveth), with dark metal influences, which makes the band’s sound very original and fresh. All this makes Frailty one of the best bands of a Baltic heavy scene. The first 200 copies of the album contain Bonus DVD with performance at “Shadow Doom Fest” in "Shade" Club in Moscow.

Tracklist:
CD-1 Intro
CD-2 I Know Your Pain
CD-3 Ariadne
CD-4 The River Of Serpents
CD-5 Graphics In Ebony
CD-6 The Fall Of Eve
CD-7 A Summer To Die
CD-8 The Scorn
CD-9 Lūgšana
DVD-1 Intro
DVD-2 Fall Of Eve
DVD-3 The River Of Serpents
DVD-4 Ariadne
DVD-5 I Know Your Pain
DVD-6 Scorn
DVD-7 Graphics In Ebony

Artist:
Frailty
Artist Country:
Latvia
Album Year:
2008
Title:
Lost Lifeless Lights
Style:
dark doom death
Format:
Mixed
Type:
CD+DVD
Package:
Jewel Case
Label:
Solitude Productions
Cat No:
SP. 019-08D
Release Year:
2008
Country Of Manufacture:
Russia
Review
Hardsounds
7.1/10
26.09.2008

Nuovo gruppo dalle fredde e misconosciute terre lettoniche, i Frailty ci portano all'ascolto del loro album di debutto 'Lost Lifeless Lights' per l'attivissima Solitude Prod.
Vista la quindi poca esperienza e la giovane età anagrafica, sorvolerò sui continui rimandi stilistici ai maestri come i primissimi Anathema e My Dying Bride, fautori quindi di un doom metal atmosferico e melodico, con innesti di partiture death metal, un po' disorganizzatea dire la verità.
La sperimentazione non abita qui quindi, ma un certo dinamismo sonoro è presente, anche se ho idea che nell'immediato futuro esso vada scemandosi.
Interessante il lavoro dei chitarristi Edmunds e Girts, malinconico ma potente nelle ritmiche così come il cantato, che si destreggia fra grunts e shrieks veramente di qualità, peccato per i tempi non proprio ottimali per tali stili canori.
Un prodotto come tanti che quindi passa purtroppo invisibile agli occhi e soprattutto orecchie dei più, spero maggiori fortune per le prossime releases.

Author: Gabriele "Anaconda" Frontini
Review
Executioner Zine
7.5/10

Desde luego Letonia no es un país conocido por su escena metalera y hechando una ojeada a al corto listado de bandas que vienen de allí (gracias Metal Archives) únicamente me suenan Skyforger y Urskumug. Pero para eso están Frailty, con su Doom/Death Metal, para hacer crecer su escena. Bajo la tutela de uno de los sellos por excelencia en cuanto a Doom Metal se refiere actualmente, editan su primer álbum dando continuación a su promo del 2007.

Tras una intro de tonos industriales bastante evocadora, y basándose mayoritariamente en esa influyente escena Doom/Death de principios de los noventa que salió del Reino Unido, entregan nueve temas (incluyendo una versión de unos tales Monro) en más de una hora de duración, donde se pueden encontrar todas las características habituales del género y algunos detalles dignos de mención: guitarras graves y pesadas formando muros de sonido, una batería contundente pero dinámica y nada aburrida, voces guturales muy profundas (que por momentos me recordaren mucho a Thomas Akim de Saturnus), una melancolía enorme transformada en melodías de guitarra y una atmósfera en general muy conseguida, ni excesivamente aburrida ni falta de sentimiento por querer romper los momentos más profundos, dominados por notas de guitarra sueltas que te hacen adentrarte en sus sombras.

En cierto modo me quedé algo decepcionado por no encontrar absolutamente nada original a lo largo de la hora y poco de este disco, no se salen del camino marcado por My Dying Bride, los primeros Anathema, los daneses mencionados anteriormente (hay un tema que me ha recordado muchísimo a ellos) o incluso unos Swallow The Sun si mencionamos a alguna banda más actual. Pero tampoco puedo decir nada excesivamente malo de ellos, hacen bien su trabajo, los temas tienen mucho gancho y sentimiento (lo principal), y el disco suena realmente bien, poderoso, pesado y claro, todo muy bien compuesto y tocado, así como producido.

Así que eso es lo que hay en "Lost Lifeless Lights", nueve temas perfectos para cualquier amante del Doom Death, ni más ni menos.

Author: Jeroni Sancho
Review
Friendhof
7.5/10
08.12.2008

Nada más y nada menos que seis miembros letonianos forman esta banda que, como no, vienen de la mano de “doom-metal.ru”, y siempre que ellos van detrás es que sin duda viene algo bueno, como lo que nos tienen últimamente acostumbrados. Joyas como “Abstract Spirit”, o “Kauan” son sólo unos de los ejemlos que se pueden poner de las grandiosas bandas que provienen de la antigua Unión Soviética.
El álbum empieza con una intro que bien hacen pensar a uno que se encuentran ante un álbum de “drone”, pero nada más lejos de la verdad el segundo tema ya viene en la onda que va a venir a continuación: un Doom oscuro y deprimente con teclados y fuerza en la onda de Shape of Despair, el “Gothic” de Paradaise Lost, My Dying Bride de todas las épocas, o incluso nuestros geniales Autumnal como en la tercera pista “Ariadne”, uno de los mejores temas del disco sin duda.
La producción no desmerece en absoluto la genialidad de “Lost Lifeless Lights” en los 9 temas que componen este álbum.
El tema que da cierre al álbum “Lugsana”, es una versión de una banda llamada Monro, la cual no conozco, pero sin duda debe de ser interesante.
Si eres de los que esperas una edición nueva proviniente de “doom-metal.ru” ve a por este cd ciegamente, porque no te va a decepcionar. Doom como la URSS manda.
No pierdas la ocasión de escucharles.

Author: Azathoth
Review
Metalcrypt
3.75/5
05.02.2009

A strong debut from this Latvian band. Frailty are obviously very into old Paradise Lost and My Dying Bride, and they do their music up well with haunting riffs and leads, some compelling compositions, and a good solid guitar sound. "I Know Your Pain" and "The River Of Serpents" stand out as especially good examples of what this band can do. I like this album pretty well, but even I have to admit it is pretty derivative. Fans of Doom/Death will find nothing here they have not already heard, but there will be enough good stuff to hold your interest. A solid album from a band who will bear watching.

Author: Sargon the Terrible
Review
The Metal Observer
8/10
13.01.2009

You know, I like Doom/Death Metal, I really do, the melancholic riffs, dark atmosphere, the often long and extensive passages where you can just let yourself be carried away, but on the other hand many bands have a tendency to play it too safe and firmly stay within the genre’s rather narrow confines, without even being able to offer any hooks to the listener to get caught on and dragged deeper into the album. Thankfully FRAILTY’s “Lost Lifeless Light” is not part of this frustrating second category, but one of those albums that throw out a hook in the first song and I swallowed it hook, line and sinker.



“Lost Lifeless Light” is not just my first contact with the Latvian foursome, but also the full-length debut of the band, so what makes this first track, “I Know Your Pain” so different from the plenty of other bands mongering the doom and gloom of melancholy? The atmosphere, which is built up through a lone lead guitar over a steady, slow rhythm with this dreamy quality that just takes you by the hand and you will follow, no matter what. All of this is accompanied by the deep growls of Martins Lazdans and furthered by the keyboards that form a light backdrop (but never take over) and the willingness of the band to also take all heaviness out of the song and let atmosphere take over, thus emphasizing the heavier passages by contrast. I am not sure, if any of this will make you pick out a song as FRAILTY among 50 bands of the same style, but I don’t care as long as I get served such quality fare, I can tell you that!

Now just like with the mentioned bands that do not take any risks with hooks, all too often a great opener sets too high of a benchmark for the band to live up to for the rest of the album and FRAILTY also are facing this challenge with the next song “Ariadne”. And they do not sink, but definitely swim, because for one they increase the speed for parts of the song and also introduce some clear vocals to accompany the growls, giving the track a completely different feeling than the previous, but on the same high level of quality, so this is shaping up very well! And as much as this may seem like an oxymoron, FRAILTY’s Doom/Death actually has dynamics, through the different vocal styles as well as the varying rhythms and tempos, while maintaining a common ground, take “Graphics In Ebony” as example, where we are treated to heavier and faster eruptions as well as the regular sound of the Latvians, same for “The Fall Of Eve”, where double-bass break through the melancholic mood of the song, to great effect. “Lugsana” at the end is a MONRO cover, I know neither the original artist nor the song, but if it didn’t say that it was a version, I would have thought this to be an original track, as it perfectly fits into the album context.

Overall “Lost Lifeless Light” is definitely one of the best Doom/Death albums of the year, as it has this captivating atmosphere and variety that keeps my attention at all times, while keeping the album together as one tight unit of songs. If you like this style, I heavily recommend this disc, even more so, if you like some variety without breaking out of the genre itself, I hope to hear more of these guys soon!

Author: Alex
Review
Zwaremetalen
8/10
07.10.2008

Uit Letland komt deze zeskoppige band (alhoewel de site van de band momenteel de toetsenist en de bassist niet meer vermeldt) en in dit kleine landje hebben ze kennelijk goed geluisterd naar de doomdeath zoals ze die bij hun grote buurman maken. Gelukkig proberen ze zich ook in de muziek te onderscheiden van Rusland.

Frailty (vernoemd naar de horrorfilm met Bill Paxton) zet een vrij stevige en donkere pot doomdeath neer die behoorlijk de grenzen van het genre aftast. Er wordt geflirt met funeral, de melodieuze kant wordt niet vergeten en de luisteraar wordt regelmatig op het verkeerde been gezeten. De intro op deze cd doet je vermoeden dat je meer te maken hebt met een doom/drone band dan met een doomdeath act. Echter zodra dat intro voorbij is, komt een gitaar naar voren die zo uit het tijdperk van een oude Paradise Lost of oude My Dying Bride is weggelopen. Maar dan net een tikkie trager en donkerder.

Het derde nummer daarentegen doet me weer denken aan een versie van oude November's Doom met een wat folkachtige cleane zang erbij. Ietwat meer midtempo dus, maar nog steeds erg donker. Wat wel blijft zijn her en der korte ingetogen stukken wat je eventueel als een gitaarsolo zou kunnen zien of als een brug. Wat de band erg goed doet op dit album, is de balans houden tussen melodieuzere riffs en loodzwaar gitaarwerk.

Deze band presenteert een erg sterk debuutalbum, waarbij de band nu al laat horen erg sterk te zijn in het creëren van een eigen sound en een eigen sfeer . De liefhebbers van doomdeath die afhaken bij de laatste albums van Swallow the Sun of My Dying Bride, moeten deze band eens een goede luisterbeurt gunnen. Luister wel het complete album, enkele nummers geven wat mij betreft een onvolledig beeld!

Author: Jan Hendriksen
Review
Metalglory
8/10
21.11.2008

FRAILTY heißt der nächste Geheimtipp in Sachen Melancholischem Doom/Death!
Das seit gut fünf Jahren aktive Sextett aus der Lettischen Hauptstadt Riga liefert mit „Lost Lifeless Lights” ihr bärenstarkes Debüt auf Solitude Productions ab.
Die Basis für die Musik von FRAILTY bildet dabei die bewährte Mischung aus Doom und Death Metal, My Dying Bride schießt einem als naheliegender Vergleich in den Kopf. Allerdings bieten FRAILTY in der Folge mehr, als das man sie nur als weiteres Plagiat der Englischen Genre-Pioniere abtun könnte.
Der Doom/Death Basis werden nämlich geschickt weitere Genre übergreifende Essenzen hinzugefügt: Ob Viking Metal, Black Metal und Gothic Elemente, man kokettiert dabei mit vielseitigen Einflüssen. Dies alles wird dann zu einem einzigartigen Gesamtsound zusammengefügt, der neben dem starken Songwriting auch von der klasse Produktion lebt.

Schon beim ersten Durchlauf fällt einem die nahezu perfekte Symbiose von druckvollem Drumming und klasse Gitarrenspiel auf. Hier hat man beim Arrangement der Songs wirklich ganze Arbeit geleistet. Wie angedeutet, die Gitarrenarbeit auf „Lost Lifeless Lights” ist absolut über jeden Zweifel erhaben. Scheinbar mühelos schlägt sie eine Brücke zwischen getragenen, aber druckvollen Mid Tempo Passagen, klassischen Doom Elementen und den oben zitierten Black Metal Elementen. Die geilen Soli zeigen dabei das ungeheure Potenzial der Gitarristen nur allzu deutlich auf. Ebenso geniale Unterstützung erhalten die Saitenakrobaten dabei durch die pointiert eingesetzten Keyboardpassagen. Zu keiner Zeit Dominanz ausübend, sondern wunderbar im Hintergrund gehalten trägt das Keyboard stark zur getragenen, melancholischen Grundatmosphäre des Albums bei. Trotz aller Ausflüge gelingt es FRAILTY aber immer den Weg zurück zur Basis ihrer Musik zu finden, und sich nicht im Geflecht der diversen Einflüsse zu verlieren. Großen Anteil daran hat sicherlich auch der Abwechslungsreiche Gesang. Tiefe Growls bilden hier die Grundlage, immer wieder unterbrochen von Cleanen Parts oder auch mal Black Metal artigem Gekeife. Das Gesamtbild lässt gewisse Querverweise zu Bands Mourning Beloveth oder auch Into Eternity zu. Bei FRAILTY finden die diversen Gesangsstile allerdings nicht in dauerhaften Anschreiattacken ihren Höhepunkt, sondern werden je nach Stimmung der Songs gezielt eingesetzt.

Anspieltipps:
I Know Your Pain, The Fall Of Eve, Ariadne

Fazit:
Geiles Debüt! – FRAILTY’S „Lost Lifeless Lights” ist ein derart ausgefeiltes Gesamtwerk, das mich in seiner musikalischen Vielschichtigkeit phasenweise stark an Into Eternity erinnert. Für Fans des Sounds von My Dying Bride oder auch Mourning Beloveth wird sicherlich eine weitere großartige (Pflicht)Bereicherung in der CD Sammlung darstellen.

Author: Blizzard
Review
metal.de
8/10
25.09.2008

Wenn man schon durch das Debüt mit den Death/Doom Metal-Meistern MOURNING BELOVETH oder MY DYING BRIDE verglichen wird, der hat nichts falsch gemacht und darf sich selber auf die Schulter klopfen. Das ist nämlich dem Quartett FRAILTY aus Riga, Lettland gelungen, die wohl schon jetzt den Titel "erste Death/Doom Metal-Band Lettlands" tragen dürfen. Mag man doch anfangs bei dem unscheinbaren Namen garnicht davon ausgehen, dass so eine talentierte Band dahinter steckt, wird man schon mit den ersten Tönen von "Lost Lifeless Lights" in einen dreckigen, modrigen Sumpf voller Tristesse, Melancholie und rumorender Härte gezogen.

Schon mit den ersten Tönen wird klar, dass man es hier nicht mit einer weiteren Debüt-Band zu tun hat, sondern ganz viel Potenzial in den Letten steckt. Der einwandfreie Sound, der sofort mit einem Druck auf einen reindrischt, macht "I Know Your Pain" schon fast zum Highlight von "Lost Lifeless Lights", obwohl es noch garnicht richtig angefangen hat. Zwar weist der Opener durch die Zusammenarbeit zwischen Gitarren und Drumming, die präzise und fein aufeinander abgestimmt sind, starke Tendenzen zu MOURNING BELOVETH auf, aber das kraftvolle Growling Martins Lazdans' und den dezenten Keys, die einzelne Highlights reinbringen, aber nicht die gesamte Melodie tragen, sondern unterstützen, trösten über den anfänglichen Verdacht hinweg, es hier mit einer (aber sehr guten!) Kopie der Iren zu tun zu haben.

Doch, obacht! FRAILTY können noch viel mehr und beweisen schon mit dem nächsten Song, dass sie über Variabilität verfügen. "Ariadne" ist beschwingter und hat einen Viking Death Metal-Vibe. Auch das Shred-Riffing und die Clean Vocals, die sich aber nicht mit dem Growlen Martins' wie bei MOURNING BELOVETH duellieren, tragen dazu bei, dass man gespannt ist, was als Nächstes kommt. Wo sich "I Know Your Pain" im typischen melancholischen Gewand des Death/Doom-Metals präsentiert, geht es hier technischer voran und wirkt martialischer, da die Gitarren und die Drums wieder eine Einheit bilden. Während ambientale Synthies das minutenlange Gitarren-Soli abrunden, nehmen FRAILTY aber den Fuß vom gehobenen Midtempo-Pedal und gehen fließend wieder in den Death/Doom über. "The River Of Serpents" könnte auch von den frühen MY DYING BRIDE sein und ist wohl der langsamste Song auf "Lost Lifeless Lights", der Funeral Doom-, aber auch traditionelles Doom-Blut in sich trägt. "Graphics In Ebony" geht zur Überraschung in die melodische Black Metal-Schiene und FRAILTY zeigen hier ihre wütendere Seite durch wilde, progressivere Riffs. Der Spannungsbogen geht von Uptempo zu Introversion hinzu Death/Black Metal mit Scream-Vocals, um abschließend wieder zu den Wurzeln zurückzufinden. "The Fall Of Eve" ist schon durch den zu Anfang gewaltigen Bombast trotz Midtempos einer der stärksten Songs, zeigt den eher verhalteren Dark Metal-Spirit, den die Letten in sich tragen und bricht mit einem schnellen Drumming in Symbiose mit spielerischen Folk-Einflüssen in der Leadgitarre aus. "A Summer To Die" geht dagegen deutlich rockiger zu Werke und als Abschluss bietet "The Scorn" mit dem längsten Track, einen Gothic Metal-lastigeren Song, bei dem der exquisite Wechsel der Growl- und Scream-Vocals von Martins erwähnt werden sollte. Als Bonus gibt es noch eine Cover-Version von "Lugshana" der schon aufgelösten litauischen Band MONRO.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich denke, es ist klar, dass man mit FRAILTYs Debüt eine abwechslungsreiche und atmosphärische Scheibe in den Händen hält, die sich zwar schon dem Death/Doom verschrieben haben, aber dennoch genug Platz für Genreüberschreitungen und unterschiedliche Phasen innerhalb eines Songs lassen. Kleine Kritik gibt es zwar im Hinblick auf die nicht so angenehm intonierten Clean Vocals und den zu deutlichen Tendenzen zu oben erwähnten Einflüssen, aber da man so ein starkes Debüt selten hat, sollte dies nicht weiter erwähnenswert sein. Wem also das aktuelle Werk "A Disease For The Ages" von MOURNING BELOVETH oder "Arcane Rain Fell" von DRACONIAN schon zu lange her ist und nach Neuem für die kürzer werdenden und dunkleren Tage dürstet, der sollte "Lost Lifeless Lights" unbedingt eine Chance geben.

Author: Stahlschrulle
Review
Evilized
8.2/10
12.11.2008

Das feine Label Solitude Productions serviert uns mit Frailty Anschauungsunterricht in Sachen lettischer Metalkunst.

Das dies ein Debüt einer lettischen Band ist mag man angesichts des Sounds kaum glauben. Frailty haben sich des Doom Metals der zweiten Generation angenommen. Dieser Stil ist eine Kombination aus sehr schweren und harten Doom Riffs, tiefem Growling und der sehr düsteren also eher gothic lastigen Grundeinstellung. Bands wie My Dying Bride und Anathema haben da in ihren frühen Peaceville Zeiten diesen Sound kreiert. Ebenfalls ins Feld führen sollte man Morning Beloveth, um sich dem Sound der Letten zu nähern.

Einen Innovationspreis können sie damit nicht einsacken, jedoch spielt das auch keine Rolle. Das Material von "Lost Lifeless Lights" hinkt dem britischer Bands kein Stück nach. Frailty sind alles andere als verspielt und machen aus wenigen Songkompenenten doch sehr viel. Im Mittelpunkt stehen die sehr fetten, teilweise ewig langsamen wie simplen Grundriffs. Ein weiterer Trumpf ist die Harmoniegitarre, die klagend in den leeren Raum erklingt und erst jenes Feeling evoziert als wäre immerwährender verregneter Totensonntag kurz vorm Sargversenken.

Besonders der Mittelteil der Platte hat mit "The River of Serpents", "Graphics in Ebony" und "The Fall of Eve" drei Songs zu bieten, die man so auch auf dem My Dying Bride Album "The Light at the end of the World" hätte platzieren können und die allein schon den Kauf des Albums rechtfertigen. Meisterhaft, wie auch der nicht gerade schöne aber klagende Klargesang eingesetzt wird und Akzente setzen kann.

Frailty wechseln auch mal ein wenig das Tempo und haben genug Melodien an Bord, sodass man vom Klang von "Lost Lifeless Lights" mal verzaubert und dann wieder hypnotisiert wird, jedoch nie gelangweilt ist. Wer nicht genug vom My Dying Bride Sound bekommen kann, sollte sich dieses perfekt für den November passende Album zulegen.

Author: Nicolai Wanczek
Review
Metal District
8.5/10
23.10.2008

Lettland ist sicher knapp zwanzig Jahre nach seiner Unabhängigkeit von der Sowjetunion ein schöner Flecken Erde mit fantastischer Landschaft, insbesondere direkt im Bereich der Ostsee. Eine passende Musik dazu macht die junge Band FRAILTY, wunderschönen, deathigen Doom mit urbritischen Einflüssen. Ich werfe da mal ANATHEMA, PARADISE LOST und MY DYING BRIDE in den Raum. Gothicdeathmetal oder Gothicdoomdeath der ersten Stunde also. Die Leadgitarre hat in den Stücken oberste Priorität, dazu grollende Deathmetalvocals und dezent den Hintergrund versiegelnde Keyboardflächen, die ebenso einfach wie emotionsgeladen ihre Melodien einbringen.

Durch die Leadgitarre wird die Musik FRAILTYS sehr farbenfroh trotz all ihrer Düsternis. Man kann wunderbar darin schwelgen, diese überwältigende Melancholie vernebelter Herbst - und Wintertage in den Ostseedünen wird wahrlich perfekt wiedergegeben und mit ihr auch ein Schimmer Hoffnungslosigkeit. So müssen sich einige unserer Groß - und Urgroßväter gefühlt haben, als sie im Kurlandkessel dem drohenden Untergang entgegensahen und ihnen klar wurde, dass sie von Anfang an von ihren Herrschern verraten worden waren. Dazu passt auch der Songtitel „I know your pain“.

Ach ja, wir waren ja erst beim eröffnenden Totentanz nach dem merkwürdigen Intro. Weiter geht es mittelschnell rollend mit dezenter Epicmetalschlagseite und ebensolchem Klargesang im Duett mit dem Gekotze des Shouters. Das ist zuweilen echt majestätisch, auf jeden Fall aber gefühlsgetrieben und für den geneigten Fan sehr mitreißend. Wenn die Leadgitarre wieder ins Spiel kommt und ein ausladendes Solo über die Stakkatoriffs des stampfenden Epicparts spielt, werden Euch die Herzen im Leib entflammen. „Ariadne“ ist der Titel und eine in ein poetisches Gewand gekleidete Geschichte um eine verzweifelte Liebe über den drohenden oder bereits eingetretenen Tod der Geliebten hinaus ist das Thema. Ein schöner ruhiger, zutiefst trauriger Mittelteil ist dabei natürlich Pflicht. Man schwelgt erneut, wiederum in Hoffnungslosigkeit und trauriger Endgültigkeit und schon ist aus dem Mittelteil der zweite Songabschnitt bis zum Ausklingen geworden.

Während ich mit diesem Stück langsam meine Existenz ausblende, schaue ich mir die Dankesliste des Gitarristen Edmunds an. Neben seinen liebsten Menschen dankt er Jesus, was auf einen zumindest sehr spirituellen Bandhintergrund schließen lässt. Die Bandfavouriten sind dann u.a. ANATHEMA, CATHEDRAL und PARADISE LOST. Alles klar! Andere Musiker verlängern die Liste hier noch um einige bekannte Namen. Und schon bin ich weg mitsamt „Ariadne“.

„Ariadne“, die tragische Figur, bleibt auch verschwunden, ich hingegen tauche zusammen mit einem träge dahinkriechenden Doomdeathsong called „“The river of serpents“ wieder auf. Nun, dann war das mit dem Kriechen ja gar nicht so schlecht gedacht. Neben dem elegischen und von schönen Gitarrenmelodien getriebenen Hauptteil gibt es noch einen wuchtigen Doomablauf, der zuerst trocken und monoton daherkommt, dann immer prächtiger ausgeschmückt wird, mit Gitarrensoli, Keyboardsphären und allem was so dazugehört. Man lässt sich mit diesem Song treiben, wird wunderprächtiger Details gewahr und freut sich auf den nächsten Hördurchgang, denn es werden mit Sicherheit neue Ornamente auftauchen. Und schon ist auch diese Komposition im Nichts verschwunden.

Da vernimmt man spannende Riffs, einen Dialog aus klarem und grunzendem Gesang, dunkle Leadgitarren und dahinwogende Rhythmen. Für den Klargesang wird innegehalten, bei den gegrunzten Antworten wogt das Schlagzeug bereits und dann kommt der majestätische Abgang auf der Leadgitarre. Der Song verbleibt in diesem Bereich. Wie sturmgepeitschte, aber noch zu bewältigende Wellen auf der Ostsee. Ein sphärischer, sehr schleppender Abschnitt mit betörendem Klargesang übernimmt die Führung. Die Keyboardteppiche geraten in den Vordergrund, das doomige Gitarrenriff hält sich dahinter versteckt, was aber auch so gewollt scheint. Das ist urtypisch doomig, aber immer wieder genial. Der Brägen wird so herrlich weichgekocht. Rollende Metalriffs mit von östlicher Folklore beeinflußten Melodien tauchen auf, dann ratternde, stampfende Deathmetalabfolgen, welche in die Nackenmuskulatur gehen. Als Übergang zurück zum schleppenden Doom wird ein Schlagen auf die Toms mit darübergelegtem, grenzdebilen Grollen genommen. Und schon ist man wieder am Anfang angelangt, marschiert willenlos, befreit von seinem Geiste, im Reigen der Untoten mit. „Graphics in ebony“ ist der Titel dieses formidablen Stückes Epic Doom Death Metals.

Ich finde die Scheibe bislang echt klasse, wofür mich die Kollegen aus dem COTD, insbesondere die gesamte Miskatonic Forum Clique hassen und zu den Schlangen und allem Gewürm in die Unterwelt wünschen wird. Egal, ich kann durchaus dazu stehen, diesem Album einiges abgewinnen zu können.

„The fall of Eve“ nennt sich ein hymnisch dahinmarschierender Song, der textlich ganz entgegen seines Titels nichts mit dem Rauswurf aus dem Paradies zu tun hat. Okay. So richtig geschnallt hab ich es nicht, aber ich denke mal, dass dieser Text einfach nur die Stimmung unterstützen soll. Hier preschen die Jungs übrigens auch mal mächtig los und lassen Erinnerungen an frühe schwedische Melodicdeathmetalhelden aufkommen. Ja, es gab da tatsächlich einmal verdammt gute Bands aus der Ecke. Die Rückkehr in den Doomdeath gelingt dann auf sehr pompöse, triumphalische Weise. Es kann gut sein, dass Peaceville sich schon bald dieser Band annehmen werden. Warten wir es ab.

„A summer to die“, ist auch etwas flotter mit satten Keyboardflächen und eindringlichem Hauptriff auf gleichberechtigter Ebene. Gesanglich gibt es wieder rauhen Klargesang und Gegrunze. Der Song geht gut ins Ohr, zeigt aber auch ein kleines Dilemma auf. Wirklich innovative Passagen finden sich hier nicht und die schöne Melodik der doomigen Songs ist hier ein wenig beliebiger geworden. Der sentimentale, ruhige Abschnitt kann da aber noch einiges herausholen.

Sentimental und ruhig ist auch das Keyboardgeplänkel am Anfang von „The scorn“. Ob man das nun mögen muß oder nicht, aber es ist eine schmucke Melodie, welche dann langsam von den schweren, sägenden Doomgitarren übernommen wird. Gegrunze und Gefauche bilden den Gesang, der sehr boshaft erscheint. Doch der Heavysong trägt ein zweites Lied in sich, einen zurückhaltenden, sehr melancholischen Part mit rauem Klargesang. Dieser entwickelt sich über eine Weile hinweg, bis wieder der ultimative Doomdeath mit einer kaum mehr in Worte zu fassenden Traurigkeit über uns hereinbricht. Ja, Freunde der Verdammnis, das ist gewaltig großes Kino.

Niemals innovativ, aber darum geht es auch gar nicht, es ist das Gefühl, es ist der Geist, mit dem diese Musik zelebriert wird. Das hier ist mehr als Unterhaltung, das ist eine spirituelle Messe.

Ein letztes Mal schwingen FRAILTY die Keule, spielen dieses Mal eine Coverversion der litauischen Band MONRO mit dem Titel "Lugsana". Es ist eingängiger, melancholischer Stoff, dem die zugefügte Dosis Doomdeath gar nicht schlecht bekommt. Man merkt aber, dass dieser Song im Original eher dem alten Gothicrock entstammt. MONRO, eine Band, die man anchecken kann, wenn man eine Ader für Gruftsounds hat.

Ich kann diese Platte nur bejubeln, auch wenn sie sicherlich nichts neues bringt, sie ist von Anfang bis Ende emotionsgeladen und leidenschaftlich. FRAILTY sollten sich bald neben MY DYING BRIDE oder MOURNING BELOVETH in die erste Reihe der Doomdeathkapellen gespielt haben.

Author: SirLordDoom
Write a review