Invernoir - The Void And The Unbearable Loss (CD)

melodic death doom metal, BadMoodMan Music / Funere, BadMoodMan Music
539.89 Р
Price in points: 900 points
BMM. 092-20 / FUNERE-09 x
In stock
+
The debut album by Invernoir featuring members of Italian bands Ars Onirica, Black Therapy and Lykaion. Born out of the desire to resurrect the sound of doom music from the 90s, the project takes the inspiration from the best works by My Dying Bride, Anathema, Katatonia and Paradise Lost. Surprisingly diverse and accurately crafted material by Invernoir burns with the frost of the night wind, tears the soul with longing, just to let the pain shake a listener, thus bringing him back to life. Over and over again while listening to "The Void And The Unbearable Loss". Co-release with Funere.

Tracklist:
1 The Void And The Unbearable Loss
2 The Path
3 House Of Debris
4 Suspended Alive
5 Cast Away
6 The Burden
7 At Night
8 The Loneliest

Artist:
Invernoir
Artist Country:
Italy
Album Year:
2020
Title:
The Void And The Unbearable Loss
Style:
melodic death doom metal
Format:
CD
Type:
CD Album
Package:
Jewel Case
Label:
BadMoodMan Music / Funere
Cat No:
BMM. 092-20 / FUNERE-09
Release Year:
2020
Barcode:
4627080611825
Country Of Manufacture:
Russia
Review
Cross Fire
7/10

Ich hab es ja eher gern etwas melodischer. Es muss ja nicht kuschelig sein (Thrash und Doom sind ja durchaus Metal). Als ich bei Invernoir im Beipackzettel Melodic Death Doom las, rutschte mir buchstäblich das Herz in die Hose: „Was haben mir diese Unmenschen von Crossfire da bloß wieder geschickt?“, kam mir über die Lippen. Ein paar Minuten nachdem ich mich doch traute auf Play zu drücken, war ich schon beruhigt. Ja, hier wird Geschrien und zwar oft und herzlich aber das tut der Musikalität, der italienischen Burschen keinen Abbruch. Da ich hier nicht allzu viele Infos hab muss ich hier und da ins Blaue schießen. Ich kenne die Namen der Künstler nicht (die Presseinfo ist hier recht dünn). Jedenfalls hört es sich so an als ob hier zwei Sänger am Werk sind (einer singt klar der andere brüllt was dass Zeug hält). Instrumental ist hier alles typisch Doom aber definitiv hochqualitativ. Nur der Shouter, dem schick ich eine Tüte Halsbonbons falls ich denn je herausbekomme wie die Typen heißen...

Author: Dennis Eikenkötter
Write a review